Vitalkost ~ Kochseminare ~ Gesundheitsberatung

Vermischtes

 

Blütenbutter

100 g weiche Butter
  Meersalz
1 Handvoll gemischte Blüten je nach Jahreszeit, z. B. Hornveilchen, Ringelblume, Borretsch, Thymian, Sonnenblume, Ysop, Majoran, Kapuzinerkresse, usw.
bluetenbutter-neu

Butter schaumig rühren, Blüten klein schneiden und mit etwas Salz zusammen unterrühren.
Im Winter können dafür getrocknete Blütenblätter verwendet werden.

2 – 3 Stunden bei Zimmertemperatur ziehen lassen.
Kühlschrankkalt servieren.

 

Rosenblütensalz

     

duftrose-f-homepage Blätter von ungespritzten weit aufgeblüten Duftrosen trocknen.
Sie sollten so trocken sein, dass man sie zwischen den Händen zerbröseln kann.
Diese Blütenblätter in einem Mixer oder Mörser fein vermahlen.
  In einem Verhältnis 2 : 1, dass heißt 2 TL Blüten und 1 TL Meersalz gut miteinander vermischen.
rosenbluetensalz Verwenden Sie Rosenblütensalz überall dort, wo ein feines Aroma erwünscht ist, z. B. in Salatsoßen und Dressings.

 

Senfbutter

100 g weiche Butter
50 g mittelscharfer Senf
1 mittelgroße Zwiebel
1 Msp. Curry
1 Priese Cayennepfeffer
  Kräutersalz
  weißer Pfeffer
 

Zwiebel schälen, recht klein schneiden und in wenig Butter goldbraun dünsten. Auf einem Teller abkühlen lassen damit sie knusprig werden.
Die weiche Butter schaumig schlagen. Senf und Gewürze unterrühren. Zum Schluss die Zwiebeln zugeben.

 

Linsen-Rote Beete Aufstrich

100 g Rote Beete
100 g Möhre
100 g roter Paprika
100 g Rote Linsen
1 Lauchzwiebel
200 ml Wasser oder Gemüsebrühe ohne Salz
1 EL Butter
1 TL gemahlenen Kümmel
1 TL Kreuzkümmel
1 EL Petersilie
  Pfeffer, Cayennepfeffer, Kräutersalz
linsen-rote-beete-aufstrich

Rote Linsen in Wasser einweichen, so dass die Linsen gut bedeckt sind.
Rote Beete, Paprika und Möhre in Stücke schneiden, mit Wasser oder Gemüsebrühe 10 Minuten dünsten.
Die Linsen samt dem Einweichwasser dazu geben und weitere 10 Minuten leicht kochen lassen. Anschließend die Butter, Kräuter und Gewürze dazu geben und alles zu einer cremigen Masse pürieren. Pikant abschmecken. Die Lauchzwiebel sehr klein geschnitten zum Schluss unterheben.

Variation: Die Brühe von Linsen und Gemüse nach dem Garen abgießen (bleibt nur wenig übrig, evtl. auffangen und für andere Gerichte verwenden). Wie vorstehend würzen und Butter zugeben. Außerdem noch 60 ml trockenen Rotwein und 2 EL Schmand. Alles pürieren und die Lauchzwiebel zum Schluss unterheben.
 

 

Vollwertige "Tote Tante" – Lumumba

2 gehäufte TL Kakao
1 gestr. TL Getreidekaffee
1 EL Akazienhonig
1 Pr. Vanillepulver
170 ml sehr heißes Wasser
50 ml flüssige Sahne
ca. 1 EL Whisky (Scotch) oder Rum (nach Geschmack)
  geschlagene Sahne
tote-tante

Kakao und Kaffee mit wenig heißem Wasser aufgießen und glatt rühren. Dann Honig und Vanille dazu geben. Das restliche Wasser, Whisky und die flüssige Sahne dazu gießen, umrühren.

Mit geschlagener Sahne eine Haube aufsprühen und mit Schokoraspel oder Kakao bestreuen. Nach einem Spaziergang in kalter Winterluft genau das Richtige bei Kerzenschein oder Kaminfeuer zum aufwärmen.

 

Pistaziencreme (würzig)

100 g Pistazien (netto, geröstet, ohne Salz)
160 ml Wasser
200 g Möhre
20 g Ingwer
2 – 4 EL Mandelöl (geröstet)
  Kräutersalz
  Pfeffer
 

Die Pistazien in 160 ml Wasser einweichen, am besten über Nacht. Möhre und Ingwer in Scheiben schneiden und in wenig Wasser gar dünsten. Aus dem Sud nehmen. Pistazien mit Einweichwasser, Gemüse und Öl in einen Mixer geben und fein cremig pürieren. Mit Salz und Pfeffer würzig abschmecken.

Mit dem Mandelöl kann die Konsistenz bestimmt werden.

Tipp: Wer kein Öl mag, kann dafür auch weiche Butter verwenden. Diese dann zuerst schaumig rühren. Noch warmes Gemüse und Pistazien pürieren. Anschließend alles unter die Butter heben.

Für Rohköstler: Mit einem guten Pürierstab oder leistungsstarken Mixer kann alles zusammen roh zu einem Aufstrich verarbeitet werden.

 

Erdbeer-Sahne-Likör 

250 g Erdbeeren
130 g Sahne
50 g Rum (braun, 40 %)
1 EL Akazienhonig
1 große Msp. Vanillepulver
1 kleine Msp. Kardamom
 

Frische Erdbeeren waschen und putzen. Alle Zutaten in einen Mixer geben und cremig pürieren.
Im Kühlschrank aufbewahren.

Eine köstliche Gaumenfreude auch zu Eis oder frischen Früchten.

Tipp: Es eignen sich auch andere Früchte wie zum Beispiel Pfirsiche oder rote oder schwarze Johannisbeeren dazu. Die Honigmenge jeweils darauf abstimmen.
 

 

 

Salbei-Honig und Salbei-Erfrischungsschorle

Salbei lindert den Hustenreiz und Honig sorgt zusätzlich für Vitamine und Mineralien. Eine gute Kombination, um einer aufkommenden Erkältung entgegen zu wirken.

  Salbei-Honig
1 Handvoll frischer Salbei
100 – 150 g milder Blütenhonig, flüssig oder Akazienhonig
 

Die frischen Salbeiblätter etwas klein schneiden und in ein Schraubglas füllen. Mit dem Honig übergießen. Dabei darauf achten, dass alle Blätter mit Honig bedeckt sind. Das Glas öfter auf den Kopf stellen oder hin und her drehen. Nach 3 Wochen kann der Honig in ein anderes Schraubglas gefiltert werden und steht nun für die kalte Jahreszeit bereit.

Tipp: Mit den noch mit Honig verklebten Salbeiblättern einen Tee aufgießen und je nach Geschmack wie unten beschrieben weiter verfeinern.

 

An heißen Sommertagen die ideale Erfrischung, denn Salbei reguliert auf natürliche Weise übermäßiges Schwitzen, nicht nur in den so genannten Wechseljahren

  Salbei-Erfrischungsschorle
2 – 4 Blätter frischer Salbei
150 ml Wasser
2 EL Zitronensaft, frisch gepresst
1 TL Honig
100 ml Sprudel, eisgekühlt
 

Salbei mit kochendem Wasser aufgießen, 5 Minuten ziehen lassen, abseien. Honig unterrühren. Den Tee abkühlen lassen, evtl. im Wasserbad. Dann Zitronensaft unterrühren und kalten Sprudel dazu geben.

Tipp: Zitronensaft im Eiswürfelbereiter einfrieren. Diese Zitronenwürfel kühlen zusätzlich die Getränke und es ist immer frischer Zitronensaft zur Hand.

 

Apfel-Mandel-Salat  (für 4 Personen)
 

2 Äpfel
2 Orangen
1 – 2 EL Sultaninen
2 EL feines, helles Mandelmus
  Rum und Apfelsaft
  Akazienhonig
  Zitronensaft zum Beträufeln der Äpfel
1 Msp. Zimt
 

Die Äpfel in kleine Stücke schneiden und mit Zitronensaft beträufeln. Die Orangen filetieren, klein schneiden und zu den Äpfeln geben.
Das Mandelmus mit etwas Apfelsaft, Rum, Zimt und Honig verrühren, so dass eine sämige Soße entsteht. Diese abschmecken.
Das Obst mit der Soße vermischen und die Sultaninen unterheben.

Tipp: Ein paar Tropfen Bittermandelaroma (Bioladen) geben dem Ganzen eine feine Marzipannote.
Auch geschlagene Sahne passt gut dazu.
 

 

Die-Vitalkost-Küche läuft unter WordpressDesigned by Björn Kabel